Die nicaraguanische Finka Kilimanjaro

Quelle: La Voz del Sandinismo

Die Vielfalt der touristischen Möglichkeiten in Nicaragua erregt das Interesse der in- und ausländischen Touristen, die Erholung und Abenteuer an unseren Stränden, Vulkanen, Lagunen und Flüssen suchen. In Jinotega, einem Paradies in den Bergen, gibt es einen idealen Ort für diejenigen, die sich von hohen Temperaturen abwenden wollen und das Klima des Nordens des Landes bevorzugen.

In diesem Departement, 140 Kilometer von der Hauptstadt Managua entfernt, befindet sich die ökotouristische Finka Kilimanjaro. Sie gehört zur Ortschaft El Aguacatal der Gemeinde San Rafael del Norte. Diese paradiesische Enklave liegt in 1.200 Meter Höhe über dem Meeresspiegel. Sie gereicht dem legendären Kilimanjaro im Nordosten Tansanias zur Ehre. Die Berge des nicaraguanischen Kilimanjaro haben ein frisches Klima. Die Durchschnittstemperaturen betragen im Sommer zwischen 16 und 22 Grad.
Die Berge sind durchweg grün, die Bäume gigantisch. Die Kaffee- und Gemüseplantagen aller Arten sowie die Pinienwälder gedeihen sehr gut in diesem frischen Klima. Die Finka Kilimanjaro liegt knapp sechs Kilometer nördlich vom Stadtgebiet San Rafael del Norte. Ihre Eigentümer sind Andrés Altamirano, seine Frau und sein Sohn. Sie bieten auf persönliche Art den Gästen alles, was ihnen den Aufenthalt an diesem Ort sehr angenehm macht.

Wenn Sie kennen lernen wollen, wie Kaffee gepflückt, eine Kuh gemolken, Energie mit Hilfe des Flusswassers gewonnen werden, wie ein Pferd gesattelt und auf die vollen Weiden getrieben wird, dann ist die Finka Kilimanjaro Ihre beste Option für diesen Sommer. Don Andrés und sein Sohn investierten vor fünf Jahren in den Agrartourismus, weil sie sahen, dass er eine Alternative für die Familien war, die in den Städten leben und für ausländische Urlauber, die sich vom Trubel der Großstädte erholen und das Leben auf dem Lande kennen lernen wollen.

Die Finka Kilimanjaro ist ein Erbgut vom Vater Andrés Altamiranos. Zu ihr gehören 500 Manzanas (eine Manzana entspricht 0,7 Hektar). Der Boden ist sehr fruchtbar. Sie kultivieren Bohnen, Salat, Zwiebeln und Kaffee. Außerdem betreiben sie Viehzucht und Holzproduktion aus selbst nachwachsenden Beständen. Der Kaffee hat die Stufe "Exzellent" erreicht. Die Gäste können hier Kaffee der guten Qualität und alten Tradition verkosten. Sie können den gesamten Kaffeeprozess kennen lernen, von der Ernte, über die Wäsche und Trocknung bis zur Röstung.

Der Ort ist besonders unter Studenten beliebt, die hier das Leben auf dem Lande, die landwirtschaftliche Produktion und die Erzeugung von Energie durch Wasser untersuchen. Die durch Wasser erzeugte Energie ist für das Funktionieren der Finka lebenswichtig geworden. Der Aufenthalt in diesem Paradies für einen Tag und eine Nacht kostet nicht mehr als 40 US-Dollar pro Person, inbegriffen das Essen und die Übernachtung in Zelten. Die Finka verfügt über ein Auditorium für Versammlungen mit bis zu 60 Personen.

mem/ybb