Terroristen überfielen ENACAL in Managua

Quelle: La Voz del Sandinismo

Terroristen der Rechten überfielen und belagerten Mitarbeiter des Nicaraguanischen Betriebes für Wasserversorgung und Kanalnetz (ENACAL) und schossen auf die Verteilungsnebenstelle Villa Rafaela Herrera im Distrikt VI von Managua. Der Geschäftsführer des Betriebes Ervin Barreda kritisierte den Überfall auf diese Anlage. "Heute wurden die Mitarbeiter Julio César Mejía und Yader Silva, deren Aufgabe darin besteht, die Bevölkerung mit Trinkwasser zu versorgen, von Terroristengruppen der Rechten angegriffen. Nach einer Veranstaltung, die randalierende Rechte hier durchführte, übten sie einen neuen terroristischen Akt aus. Sie griffen unsere beiden Mitarbeiter an, fesselten ihnen die Hände und führten sie zur Anlage." Die Terroristen hatte die klare Absicht, die Mitarbeiter zu töten. Sie warfen ihnen vor, politisch tätig zu sein, als wäre das ein Verbrechen.

Pablo Ignacio Solórzano, Verantwortlich für dieses Gebiet von ENACAL präzisierte, dass die Angreifer keine Studenten waren, sondern Banditen, die Gewehre und Revolver trugen. Sie hatten vorher an einem Marsch der Rechten teilgenommen. Julio César Mejía, einer der Angegriffenen, berichtete, dass sie hart auf den Rücken und den Kopf geschlagen wurden. Ihnen wurden die Handys, die Tasche mit Dokumenten und die Dienstwaffe, ein Revolver Kaliber 38, geraubt, mit dem sie dann bedroht wurden.

niv/tgp